Organisatorisches zum Jahresende

14.12.2018

Am Jahresende sind aus steuerlicher Sicht immer einige Punkte zu berücksichtigen. Diese betreffen vor allem die zeitliche Zuordnung von Erlösen und/oder Aufwänden. Deshalb empfehlen wir Ihnen, Folgendes zu beachten:


Zahlungen Freiberufler

Sowohl für Freiberufler, als auch für Mandanten im Pauschalsystem (regime dei minimi), gilt das sogenannte Kassaprinzip. Aufwendungen sind nur dann absetzbar, wenn sie 2018 bezahlt worden sind. Um Abgrenzungsprobleme aufgrund von aufgeschobenen Wertstellungen zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, Zahlungen nach Möglichkeit bis spätestens 28.12. durchzuführen.


Zahlungen Verwalterentschädigungen

Damit Verwalterentschädigungen steuerlich dem Jahr 2018 zugeordnet werden können, müssen diese auch bezahlt werden. Endtermin für die Zahlungen ist der 12.01.2019.


Rechnung Privatbenutzung Pkw

Werden betriebliche Pkws den Arbeitnehmern oder Verwaltern auch zur Privatbenutzung zur Verfügung gestellt, ist diesen innerhalb 31.12.2018 ein Pauschalbetrag laut ACI-Tarifen in Rechnung zu stellen. Ausgenommen davon sind Pkws, deren Privatgebrauch über den Lohnstreifen als Naturalentlohnung abgerechnet wird.


Sonstige Zahlungen

Für die Absetzbarkeit von Spesen im Privatbereich spielt der Zeitpunkt der Zahlung eine entscheidende Rolle. So sind Spesen für Wiedergewinnungsarbeiten und energetische Sanierungen nur dann bereits 2018 absetzbar, wenn die entsprechenden Zahlungen 2018 getätigt worden sind. Dasselbe gilt für Zahlungen in einen Rentenzusatzfonds. Auch hier ist aufgrund der verzögerten Wertstellungen eine Zahlung innerhalb 28.12. empfehlenswert.

Die Einnahmenagentur ist bei der Kontrolle der Spesen des Privatbereichs leider wenig tolerant. Beachten Sie deshalb Folgendes:

  • Zahlungen von Arztspesen ins Ausland und Spenden an gemeinnützige Organisationen müssen immer mittels Banküberweisung vorgenommen werden. Spendenbestätigungen und quittierte Rechnungen reichen als Dokumentation für die Absetzbarkeit nicht aus.

  • In Bezug auf die Zahlung von Rechnungen für Wiedergewinnungsarbeiten und Energiesparmaßnahmen gibt es sehr strenge Formvorschriften. In der Zahlung ist sowohl der Gesetzesverweis auf den Steuerabzug, als auch die MwSt.-Nummer des Begünstigten und die Steuernummer der Person anzugeben, welche die Zahlung vornimmt und den Steuerabzug nutzen möchte. Zahlungen über Gemeinschaftskonten sind zu vermeiden.

  • Ehepartner, welche nicht zu Lasten sind (eigenes besteuerbares Einkommen über 2.841 €), müssen Überweisungen von Arztspesen über ihr eigenes Konto vornehmen, damit die Spesen steuerlich geltend gemacht werden können.

Geschenke an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter

Das Thema der steuerlichen Absetzbarkeit von Geschenken hat besonders zur Weihnachtszeit große Aktualität. Nachstehend finden Sie dazu einige Hinweise:

Geschenke an Kunden/Lieferanten

  • MwSt.: bis zu einem Einzelwert von 50 € ist diese voll absetzbar, darüber nicht mehr (wenn ein Geschenk aus mehreren Produkten besteht, zählt wie z.B. bei einem Geschenkskorb der Gesamtwert).

  • Einkommenssteuer: bis zu einem Einzelwert von 50 € sind die Aufwände voll absetzbar, darüber ist die Absetzbarkeit auf 1,5 % der Erlöse limitiert (ab 10 Mio. € Erlösen liegt die Grenze bei 0,6 %).

Geschenke an Mitarbeiter

Die MwSt. ist nicht absetzbar. Für Zwecke der Einkommenssteuer sind die Aufwände voll absetzbar. Es gilt allerdings zu beachten, dass Geschenke und Gutscheine über 258 € für den Mitarbeiter einen Sachbezug darstellen, für welchen sowohl Einkommenssteuer, als auch Sozialabgaben zu entrichten sind. Geldgeschenke unterliegen in jedem Fall der Besteuerung


Nummerierung Ausgangsrechnungen

Ausgangsrechnungen müssen durch eine fortlaufende Nummer eindeutig gekennzeichnet sein. Wir empfehlen Ihnen, am Beginn des neuen Kalenderjahres mit der Nummerierung wieder bei 1 zu starten, obwohl dies seit 2013 nicht mehr zwingend vorgeschrieben ist. Darüber hinaus sollten bei Verwendung von mehreren Nummernkreisen, die Rechnungsnummern mit einem Kurzzeichen für den Nummernkreis ergänzt werden.

Beispiel: Ein Unternehmen hat einen Standort in Bozen und einen in Bruneck. An beiden Standorten werden Ausgangsrechnungen ausgestellt und getrennte Nummernkreise verwendet. Die Kennzeichnung der Ausgangsrechnungen könnte wie folgt vorgenommen werden: 1/BO, 2/BO, 3/BO, usw. für Bozen und 1/BR, 2/BR, 3/BR, usw. für Bruneck.


Auslaufen Superabschreibung

Die Superabschreibung läuft mit 31.12.2018 aus. Sie besteht darin, dass bei Anschaffung neuer Anlagegüter (Immobilien ausgenommen) die steuerlichen Abschreibungen um 30 % erhöht werden. Wird innerhalb 2018 eine Anzahlung in Höhe von 20 % geleistet, steht die Steuerförderung trotzdem zu, auch wenn die effektive Anschaffung erst im 1. Halbjahr 2019 erfolgt.


Aufstellung Vorräte

In der Anlage übermitteln wir Ihnen eine Vorlage zur Auflistung der Vorräte. Sie soll Ihnen die Erfassung Ihrer Lagerbestände und unfertigen Leistungen zum 31.12.2018 erleichtern.

Wir bitten Sie, die Liste aufgrund der angeführten Aufteilung auszufüllen und uns nach Möglichkeit als Excel-Datei zukommen zu lassen. Freiberufler und Steuerpflichtige, welche eines der Pauschalsysteme (regime dei minimi oder regime forfetario) anwenden, sind von der Abfassung der Inventarliste befreit.


Rienzfeldstraße 30
39031 Bruneck
- Südtirol