Menu
+39 0474 572900 info@graber-partner.com

Gründung Betriebsstätte in Italien

Ihr Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Arbeitsrechtsberater in Südtirol für Italien 

Wir übernehmen für Sie alle notwendigen Maßnahmen für die Gründung einer Betriebsstätte in Italien. 

Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch. 
Tel.: +39 0474 572900
E-Mail: info@graber-partner.com



Definition und Rechtsgrundlage

Eine Betriebsstätte kann allgemein als unselbstständiger Teil eines Unternehmens bezeichnet werden, der sich durch das Bestehen einer festen Geschäftseinrichtung (z.B. Büro, Produktionsstätte), aus der dauerhaft eine unternehmerische Tätigkeit ausgeübt wird, definieren lässt. Der Begriff findet sich sowohl im OECD-Musterabkommen, dem italienischen Einheitstext der Einkommenssteuern, als auch in den Doppelbesteuerungsabkommen wieder und regelt im Wesentlichen den ertragssteuerlichen Zugriff auf das erwirtschaftete Einkommen. Beim Bestehen einer Betriebsstätte in Italien, gehen somit auch verschiedene buchhalterische und steuerliche Verpflichtungen einher.


Voraussetzungen

Eine Betriebsstätte besteht immer dann, wenn einer der folgenden Tatbestände zutrifft:

Art der Tätigkeit in Italien

Beschreibung

Betriebsstätte

Feste Geschäftseinrichtung

Verkaufstätigkeit/Erbringung von Dienstleistungen aus einer Geschäftseinrichtung heraus (Büro, Produktionsstätte, Geschäft, Werkstatt, Baustelle)

JA

Feste Geschäftseinrichtung

Lager, Ausstellungsfläche, Dienstwagen der Arbeitnehmer

NEIN

Mitarbeiter mit Vertragsvollmacht

Verkaufstätigkeit inkl. Vertragsabschluss mit Kunden

JA

Mitarbeiter ohne Vertragsvollmacht

Unterstützung und Vorbereitung zum Vertrieb:

- stellt Produkte vor, Beitrag zum Vertragsabschluss

- spielt Schlüsselrolle, Handeln führt zum Abschluss von

Verträgen (auch unter Standard-Bedingungen)

JA

Programmierer, Montage- oder Service-Mitarbeiter

Reine Dienstleistungen ohne Verkaufstätigkeit, z. B. Instandhaltung, Wartung, Übersetzungen, Programmierung, Datenpflege, Verwaltungsarbeiten

NEIN

Selbstständige Handelsvertreter

Geschäftsanbahnung und Vertragsabschluss als selbstständiges Unternehmen mit Provisionsabrechnung

NEIN

Baustelle

Bei einer Dauer von mehr als 3 Monaten

JA


Eine feste Geschäftseinrichtung aus der heraus die unternehmerische Tätigkeit erfolgt, begründet somit ebenso eine Betriebsstätte, wie ein oder mehrere Mitarbeiter, die für die Geschäftsanbahnung bzw. den Vertrieb zuständig sind (auch ohne feste Geschäftseinrichtung und auch ohne Vertragsvollmacht). Ausnahmen bilden im Normalfall Einrichtungen, die zur Unterstützung der Hauptgeschäftstätigkeit dienen, sowie selbstständige Handelsvertreter und Arbeitnehmer, welche lediglich Dienstleistungen ohne Verkaufstätigkeit erbringen.


Verpflichtungen

Wird einer der genannten Tatbestände erfüllt, muss man davon ausgehen, dass in Italien eine Betriebsstätte vorliegt. In Folge dessen sind in Italien erwirtschaftete Gewinne, auch dort zu besteuern. Um die steuerliche Erfassung der in Italien relevanten Geschäftsvorfälle zu gewährleisten, ist die doppelte Buchhaltung verpflichtend. Ebenso sind ein Jahresabschluss und eine Einkommenssteuererklärung zu erstellen. Die Regeln der Besteuerung sowie alle wesentlichen Buchführungsbestimmungen sind identisch mit jenen der Kapitalgesellschaften.


Tochtergesellschaft vs. Betriebsstätte

Besteht eine Betriebsstätte, so kann diese als solche fiskalisch angemeldet werden oder aber in Form einer eigenständigen Gesellschaft geführt werden. In 90 % der Fälle wird die Abwicklung über eine Gesellschaft (Tochtergesellschaft) aus folgenden Gründen bevorzugt:

  • Klarere Abgrenzung zwischen Mutter und Tochter
  • Verbesserter Marktauftritt
  • Rechtssicherheit gegenüber dem Fiskus

Grundsätzlich gilt, dass in beiden Fällen die Abrechnung nach dem Fremdvergleichsgrundsatz erfolgen muss. Dadurch will der Fiskus einer Gewinnverschiebung zwischen den Staaten entgegenwirken. Nachdem sowohl die buchhalterischen Verpflichtungen bei fiskalischen Betriebsstätten und Gesellschaften dieselben sind und auch die unternehmensinterne Abrechnung in beiden Fällen genauestens dokumentiert werden muss (Verrechnungspreisdokumentation), überwiegen die Vorteile der eigenständigen Gesellschaft. Einziger wesentlicher Unterschied bzw. Nachteil bei der Gründung einer eigenständigen Gesellschaft sind die höheren einmaligen Gründungsaufwendungen. Siehe dazu auch unser Gutachten bzgl. „Tochtergesellschaften in Italien“.


Fazit

Der Betriebsstätten-Begriff wurde in den letzten Jahren sowohl international als auch national laufend verschärft und auch vom Fiskus vermehrt kontrolliert. Liegt eine Betriebsstätte vor, ist es ratsam, von sich aus zu handeln und den Verpflichtungen nachzukommen. Bei Unterlassung besteht das Risiko einer rückwirkenden Besteuerung der in Italien erwirtschafteten Umsätze, unter Aberkennung der entsprechenden Aufwendungen. Formell empfiehlt es sich in den meisten Fällen, die wirtschaftliche Tätigkeit in Form einer GmbH auszuüben.

Wenn wir Ihre Situation prüfen sollen oder Sie an einem unverbindlichen, kostenlosen Erstge-spräch interessiert sind, wenden Sie sich bitte an unsere Kanzlei.



hermann-graber[2]
Dr. Hermann A. Graber

Tel.: +39 0474 572900
E-Mail: info@graber-partner.com






icon-pdfAnbei finden Sie unser Gutachten zur Betriebsstätte in Italien auch als PDF.

icon-pdfEbenfalls anbei unser Gutachten zur Tochtergesellschaft in Italien in Italien als PDF.
 
 
 
 
Rundschreiben und Gutachten Wir halten Sie auf dem Laufenden 1 Okt Steuerbonus Werbung Bereits mit dem Nachtragshaushalt für 2017 wurde für Werbemaßnahmen ein Steuerbonus ... weiterlesen 26 Sep Besprechung Zwischenbilanz und Steuerplanung Wir nähern uns dem letzten Quartal des laufenden Jahres, deshalb ist es an der Zeit, ... weiterlesen 18 Sep Lohnerhöhungen Ab September 2018 ergeben sich folgende Änderungen bei den Kollektivverträgen : ... weiterlesen
Rienzfeldstraße 30
I-39031 Bruneck - Südtirol