Menu
+39 0474 572900 info@graber-partner.com

Entsendung Mitarbeiter/Arbeitnehmer von Deutschland oder Österreich nach Italien

Wir unterstützen und begleiten Sie bei der Entsendung nach Italien. Registrierung, Meldung und Angabe als Bezugsperson aus einer Hand! 

Definition 
Der Arbeitgeber (Entsender, ital.: distaccante) stellt im eigenen Interesse einen oder mehrere Arbeitnehmer für einen definierten Zeitraum an ein anderes Unternehmen in einem EU-Land (ital.: distaccatario bzw. utilizzatore) zur Verfügung bzw. lässt diesen dort seine Arbeitsleistung erbringen. Nach erbrachter Leistung kehrt dieser wieder zum ursprünglichen Arbeitgeber zurück. Der Entsandte bleibt somit immer beim entsendenden Unternehmen gemeldet, weisungsgebunden und bezieht von diesem seine Entlohnung.

Die Regelung gilt auch für das Abstellen von Personen in die eigene Tochtergesellschaft bzw. verbundene Unternehmen.

Im Gegensatz zum Außendienst (ital.: trasferta), erledigt der Arbeitnehmer bei einer Entsendung seine Tätigkeit nicht zu Gunsten der eigenen, abstellenden Firma, sondern zu Gunsten jener Firma, in welche er entsandt wird.

ACHTUNG: Ab 26.12.2016 ist online die Registrierung und Meldung der zur Entsendung beim Arbeits- und Sozialministerium nötig. Dies können wir für Sie erledigen, kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch unter Tel.: +39 0474 572900 bzw. Mail: info@graber-partner.com

Pflichten
Vor Entsendung/Außendienst bzw. bei Kabotage-Transporten sind folgende Dokumente und Meldungen notwendig (Details zu den jeweiligen Punkten folgen weiter unten):

  1. Entsendevertrag
  2. Genehmigung A1
  3. Individuelle Meldungen des jeweiligen Heimatland
  4. Registrierung und Meldung der Arbeitnehmer beim italienischen Arbeits- und Sozialministerium.
  5. Mitführung und Aufbewahrung (mind. 2 Jahre) folgender, in Italienisch übersetzter Dokumente: Arbeitsvertrag, Lohnabrechnung, Arbeitszeitnachweise, Anmeldung der Arbeitnehmer.


Zu 1, 2 und 3: Entsendevertrag, Genehmigung A1 und individuelle Meldungen


Für die Arbeitszeit im Ausland gelten die Regeln des jeweiligen Landes in welchem die Leistung erbracht wird. Sämtliche arbeitsrechtliche Vorgaben und eventuelle Besserstellungen (z. B. Mindestlöhne, Überstundenaufschläge, Arbeitszeiten und Ruhetage, Urlaube, Zahlung Abfertigung – trattamento di fine rapporto, usw.) eingehalten werden müssen.

Nachdem die Regelung bzgl. Besserstellung in der Praxis nahezu unmöglich handhabbar ist, sollte dies im Entsendevertrag neben dem Auftrag, der Weisungsanordnung eindeutig geregelt werden. Zudem sollten sich die Parteien darüber einigen, dass Arbeitsrecht und Gerichtsstand des Heimatlandes angewandt wird.

Sollte auf die Anwendung des Arbeitsrechtes des Heimatlandes verzichtet werden, gilt zu beachten, dass es in Italien keinen gesetzlich festgelegten Mindestlohn gibt. Die Löhne sind in den jeweiligen Tarifverträgen (Kollektivverträgen) verankert und liegen im Normalfall tendenziell unter jenen in Deutschland und Österreich.

Arbeitsrechtliche Beratungen und alle im jeweiligen Heimatland individuell notwendigen Formulare und Meldungen (z. B. Entsendevertrag, Genehmigung A1, Meldung bei verschiedenen Ämtern) müssen vom Heimatland aus erfolgen.


Zu 4.: Registrierung und Meldung der Arbeitnehmer beim italienischen Arbeits- und Sozialministerium

Ab 26. Dezember 2016 sind neue Bestimmungen laut Gesetzesverordnung 136/2016 für die Entsendung/Außendienst von Mitarbeitern nach Italien in Kraft getreten.

Betroffen sind Unternehmen mit Sitz in einem EU-Mitgliedstaat, dessen Arbeitnehmer in Italien Leistungen erbringen (Entsendung/Außendienst und/oder Kabotage-Transporte). Das entsendende Unternehmen muss spätestens am Tag vor Einreise eine elektronische Meldung an das Arbeits- und Sozialministerium übermitteln.


Betroffen sind:

  • Arbeitnehmer, wenn sie ihre Arbeitsleistung in Italien erbringen (Entsendung, zeitweise Versetzung zwischen Filialen eines Unternehmens bzw. einer Firmengruppe, Personalbereitstellung (Leiharbeit) oder Leistung von Außendienst);
  • Arbeitgeber/Selbständige, wenn sie an der Ausführung des Liefer-, Dienstleistungs- oder Bauauftrages persönlich mitwirken und sich daher in Italien aufhalten (EU-Verordnung 883/2004 u.ff.);

  • Kabotage-Transporte (Beginn und Ende des Transportes in Italien) von Waren und Personen.

Der Registrierungs- und Meldeprozess beim italienischen Arbeits- und Sozialministerium (ital.: Ministero del Lavoro e delle Politiche Sociali) ist komplex. Zudem ist das Portal teilweise in italienischer Sprache verfügbar.


In der Meldung sind folgende Daten anzugeben:

  • Stammdaten des Entsenders
  • Stammdaten des zu Entsendenden
  • Stammdaten des Empfängers
  • Bezugsperson mit Domizil in Italien und Vertretungsbefugnis gegenüber den Behörden zur Entgegennahme und Versendung von Dokumenten (diesen können wir nach Absprache stellen).

Folgende Tätigkeiten sind in der Regel von der Meldepflicht ausgenommen:

  1. geschäftliche Besprechungen ohne Erbringung von weiteren Dienstleistungen;

  2. die Teilnahme an Seminaren/Vorträgen ohne Erbringung von weiteren Dienstleistungen;

  3. die Teilnahme an Messen/Kongressen/Tagungen und messeähnlichen Veranstaltungen, ausgenommen Vorbereitungs- und Abschlussarbeiten für die Veranstaltung;

  4. die Teilnahme an und die Abwicklung von kulturellen Veranstaltungen in den Bereichen Musik, Tanz, Theater oder Kleinkunst, sofern sie nicht im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses stattfindet;

  5. Die Teilnahme an internationalen Sportwettkampfveranstaltungen und Meisterschaften.

Für die Nichteinhaltung der gesetzlichen Verpflichtungen sind unterschiedlich hohe Strafen bis zu 150.000 € vorgesehen.


Unsere Dienstleistung bzgl. Entsendung Italien
Wir können für Sie die Registrierung und Meldungen vornehmen und dabei als italienische Bezugsperson dienen.

Sollten Sie bei der Ausarbeitung des Entsendevertrages und der Lohnabrechnung Informationen bezüglich geltender Tarifverträge, Arbeitszeit-/Urlaubsregelung usw. in Italien benötigen, können wir Sie dabei unterstützen, falls auch die Registrierung/Meldung über uns abgewickelt wird.

Übersetzungsleistungen sind nicht in unserer Dienstleistung enthalten. Bei Bedarf können wir Ihnen Übersetzungsbüros in Bozen oder Vicenza nennen.


Kontaktieren Sie uns unter Tel.: +39 0474 572900 bzw. E-Mail: info@graber-partner.com

 
 
 
 
Rundschreiben und Gutachten Wir halten Sie auf dem Laufenden 21 Sep Neuerungen für Freiberufler Mit dem jährlichen Wettbewerbsgesetz sind für Freiberufler, die in eine Berufskammer ... weiterlesen 21 Sep Steuerbonus für Werbeausgaben Die Regierung hat mit der Eilverordnung zum Nachtragshaushalt 2017 („manovra correttiva“) ... weiterlesen 19 Sep Metallindustrie – Pflichteinschreibung MetaSalute Ab Oktober sind Firmen mit Kollektivvertrag Metallindustrie verpflichtet, ihre ... weiterlesen
Rienzfeldstraße 30
I-39031 Bruneck - Südtirol